Sommer auf dem Land

So wunderbar, der warme Monat Juli. Endlich kann man die Sonnenstrahlen so richtig genießen und entspannen. Ich fahre gerne mit meinen Freunden zum Wandern in die Schorfheide, rund 50 km nördlich von Berlin. Kaum zu glauben, wie viel Natur es in und um Berlin gibt. In den letzten Jahren haben wir gerne einen Sonntagsausflug dorthin organisiert und verblieben einen ganzen Tag, auch mit dem Rad.

Wunderbar war es, wenn alle genug Decken und etwas zum Essen mitnahmen, dann konnte man an diesem Tag so richtig ausspannen und viel Freude und Unterhaltung mit den Freunden oder der Familie haben. Auch meine Nichten fühlten sich hier immer so richtig wohl. – Für die Leute, die es nicht wissen, hier ein paar interessante Fakten zur Schorfheide: Zur  Schorfheide gehören neben dem UNESCO-Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin mit dem großen Waldgebiet sowie älteren kleineren Wäldern wie dem Buchenwald Grumsin, zahlreiche Seen wie der Werbellin-See und der Grimnitzsee, weiträumige Landschaften mit Bergen und Tälern und kulturelle Sehenswürdigkeiten wie das Jagdschloss Schorfheide und das Kloster Chorin. Dort gibt es zu Weihnachten jedes Jahr tolle Konzerte.

Urlaub in der Schorfheide

Gerade im Sommer wie jetzt ist die Schorfheide ein beliebtes Ausflugsziel für das Wochenende. Ich habe da dieses Jahr sogar meinen ganzen Urlaub verbracht. Es gibt Hotels, viele kleine private Pensionen mit Frühstück, Ferienwohnungen und Unterkünfte, die direkt auf Radfahrurlauber eingerichtet sind, zu moderaten Preisen in der Umgebung. Ich war mit Freunden campen. Wir sind von unseren Campingplatz am Werbellin-See fast jeden Tag aufgebrochen und haben die Umgebung erkundet. Zwischendurch haben wir uns aber auch einfach am See entspannt, abgekühlt und gefeiert. In dem weiträumigen Wildpark, der zum Naturreservat gehört, kann man Tiere beobachten wie Rehe und Wildschweine. Diesen Ausflug fand ich persönlich am wenigstens spannend. Richtig gut waren dagegen der Reitausflug und die Wildkräuterwanderung mit Simone. Dort habe ich eine Menge über Unkraut gelernt, das man Essen kann und das auch in Berlin zahlreich wächst.

In der Stadt muss man nur vorsichtig sein hinsichtlich Hundepipi, Abgasen und anderen Verschmutzungen. Am besten geeignet sind die größeren Parks und Waldstücke fernab der Straße wie einige Gebiete vom Treptower Park und der Grunewald. Es gibt auch Karten, auf denen die Standorte der Kräuter und Nussvorkommen verzeichnet sind.

Aber zurück zur Schorfheide!

Nicht zu vergessen, die Schorfheide kann auch im Winter zu einem fantastischen Erlebnis werden. In der kalten Jahreszeit wird viel geboten. Ihr könnt Pilze sammeln, an Herbstwanderungen und Führungen durch den Naturpark teilnehmen und die Wochenmärkte und Feste besuchen. Ich fahre Ende September bestimmt wieder hin zum Pilze sammeln. Vielleicht sehen wir uns…