Die Po-Vergrößerung in der Schönheitschirurgie

Der runde Po als Schönheitsideal rückt seit einigen Jahrzehnten zunehmend in den Fokus der Schönheitschirurgie. Diesem Schönheitsideal wollen viele Frauen, aber auch Männer gerecht werden. Kim Kardashian verkörpert seit vielen Jahren den Po als das Schönheitsideal überhaupt. Aber auch andere Stars und Bekanntheiten wie Lil Kim, Gina Lisa Lohfink und Nicki Minaj wurden durch ihre wohl geformten Hinterteile bekannt. Gerade durch die Medienpräsenz der Stars entsteht besonders in vielen Frauen der Wunsch eines schönen Pos.

Mit einer Po Vergrößerung erfüllen sich viele Menschen diesen Wunsch. Zusätzlich zu einer Vergrößerung des Pos können während der Operation unschöne Dellen entfernt werden. Dadurch wird das Endergebnis besonders durch eine glatte Hautoberfläche unterstrichen.

Die Glutealmuskulatur des Pos ist von einer schützenden Fettschicht umgeben. Diese Fettschicht eignet sich zugleich hervorragend zur Entnahme von Eigenfett. Sofern genügend Eigenfett zur Entnahme vorhanden ist, sind die chirurgischen Möglichkeiten nahezu grenzenlos. Ausreichende Fettreserven sind die Grundvoraussetzung für eine Po-Vergrößerung. Oftmals wird in persönlichen Beratungsgesprächen zunächst zu einer Gewichtszunahme geraten.

Eine Po-Vergrößerung durch Eigenfett macht Sinn, wenn der Patient einen bestimmten Liftingeffekt oder eine insgesamte Vergrößerung des Po Volumens wünscht. Besonders Frauen träumen verstärkt von einem sogenannten Bazilian Butt. Dabei handelt es sich um einen besonders geformten und zugleich straffen Po. Dieser gilt als absolutes Schönheitsideal in Brasilien.

In der Schönheitschirurgie lässt sich dieses Schönheitsideal nachformen. Während des Eingriffs wird die Eigenfettinjektion mit einer Fettabsaugung kombiniert. Die Fettabsaugung hat hierbei den Hintergrund, um den Po herum verlagerte Fettansammlungen zu entfernen. Der obere Bereich des Pos wird durch das Injizieren von Eigenfett geliftet oder auch vergrößert. Dadurch wird ein besonders definierter Übergang vom Po zu den Beinen geformt.

Der Ablauf einer Po Vergrößerung durch Eigenfett

Je nach dem an welchen Flächen der Eingriff genau vorgenommen wird, liegt der Patient auf dem Rücken oder auf dem Bauch und erhält das Narkosemittel. Vorbereitend werden die betreffenden Areale gereinigt und bedeckt. Um das benötigte Eigenfettgewebe zu entnehmen, muss dieses zunächst gelöst werden.

Dafür spritzt der Chirurg mit mehreren kleinen Einstichen eine Tumeszenslösung unter das Gewebe. Die Lösung sorgt dafür, dass sich das benötigte Eigenfett herauslöst und hemmt zusätzlich die Blutungstendenz. Wenn das Fett entnommen wurde, kann es noch nicht direkt verwendet werden. Es muss zunächst mit einer speziellen Coleman-Technik aufbereitet werden.

Die gewonnenen reinen Fettzellen werden im nächsten Schritt durch minimale Kanüleneinstiche atraumatisch in das Gewebe gesetzt. Die Einstiche der Kanülen werden nach der erfolgreichen Injizierung des Eigenfetts verschlossen. Dafür wendet der Chirurg die Einzelknopfnaht an. Unterstützend bekommt der Patient eine spezielle Kompressionshose.

Im Gegensatz zu anderen Methoden der Po Vergrößerung ist die Eigenfett-Injizierung ein vergleichsweise sehr schonender Eingriff. Es werden keine Fremdmaterialien und Implantate verwendet, sondern ausschließlich Eigenfett. Im Gegensatz zu Implantaten kann Eigenfett nicht verrutschen. Die Eigenfettentnahme bringt außerdem den Vorteil, dass unliebsame Fettpolster an den Oberschenkeln, am Bauch oder sogar am Rücken verschwinden.

Das Ergebnis ist direkt sichtbar und kann sich sehen lassen. Der Po wirkt durch das injizierte Eigenfett voluminöser und natürlich geformt. Hautunebenheiten werden während des Eingriffs mit Eigenfett geglättet. Es bleiben keine Narben zurück, weil keine Schnitte notwendig sind. Der Eingriff kann mehrere Male wiederholt werden um das Ergebnis ganz nach dem eigenen Ideal zu optimieren.